Läuse

Kopfläuse – was nun?

Kopfläuse kann jeder bekommen. Sie sind lästig, aber weder gefährlich, noch übertragen sie Krankheiten und sie sind auch kein Zeichen von mangelnder Körperhygiene. Denn auch in frisch gewaschenem Haar fühlen sich Läuse pudelwohl. Sie sind leicht übertragbar, aber man kann sie auch gut wieder loswerden. Daher gibt es bei einem Läusebefall erst einmal keinen Grund zur Panik!

Wie werden Kopfläuse übertragen?

Kopfläuse können nicht springen, aber wenn Kinder beim Spielen im Kindergarten die Köpfe zusammenstecken können sie schnell von Kopf zu Kopf laufen. Dies ist der häufigste Übertragungsweg. Den Umweg über Gegenstände nehmen sie eher selten. Auch Haustiere können keine Kopfläuse übertragen.

Wie erkenne ich Läuse?

Spätestens wenn der Kopf juckt, aber auch wenn Sie von einem Kopflausfall in ihrer näheren Umgebung erfahren, sollten Sie bei sich und Ihren Kindern den Kopf nach Läusen untersuchen. Wenn Sie mit einem Läusekamm durch nasses, mit Pflegespülung behandeltes Haar vom Ansatz bis zur Spitze kämmen, und danach den Kamm mit einem Papiertuch abwischen, können Sie dort Läuse oder deren kleinere Larven finden. Läuse sind ca. 3 mm groß, und je nachdem ob sie gerade Blut gesaugt habe, grau oder rötlich. Mit dem bloßen Auge sind sie gut zu erkennen. Läuseeier dagegen, sind etwas kleiner und nicht so leicht zu entdecken. Bei einem sehr leichten Läusebefall, kann es sein, dass Sie die Läuse selber mit dem Kamm gar nicht erwischen. Jedoch sind in der Regel die Eier zu finden. Sie kleben fest am Haar und können weder ausgeschüttelt noch ausgewaschen werden. Werden Läuse oder Läuseeier im Haar, weniger als 1cm von der Kopfhaut entfernt gefunden, lässt das auf einen Läusebefund schließen. Leere Eier, die Nissen, können sich noch lange im Haar befinden. Sind sie mehr als 1cm von der Kopfhaut entfernt, stellen sie allerdings keine Übertragungsgefahr mehr dar, da aus ihnen keine Läuse mehr schlüpfen werden.

Wie werde ich Kopfläuse wieder los?

Um Läuse effektiv wieder los zu werden, sollte man zum einen das Haar mit einem Läusemittel behandeln und zum anderen das feuchte Haar mit einem Läusekamm auskämmen. Das passende Läusemittel können Sie mit oder ohne Rezept in der Apotheke bekommen. Damit Sie die Läuse wirklich los werden sollten sie bei der Behandlung unbedingt die richtige Verteilung, die richtige Menge und die richtige Einwirkzeit beachten. 8, 9 oder 10 Tage nach der ersten Behandlung muss diese Prozedur wiederholt werden, damit die nachgeschlüpften Läuse auch erwischt werden. Alle 4 Tage sollten Sie außerdem das nasse, mit Pflegespülung behandelte Haar mit einem Läusekamm auskämmen. Personen, die das Läusemittel aus gesundheitlichen Gründen nicht anwenden können, schwanger sind oder Stillen, wird eine regelmäßige Behandlung mit dem Läusekamm empfohlen, auch wenn diese Art der Behandlung nicht so wirksam ist wie die Kombination mit einem Läusemittel.

Da sich Läuse schnell übertragen und die wenigsten Familien sie sofort entdecken, ist es besonders wichtig, dass Sie ihr persönliches Umfeld und den Kindergarten schnell informieren. Es gibt keinen Grund sich wegen eines Läusefalls zu schämen und nur wenn auch die anderen Kinder der Kita schnell untersucht und gegebenenfalls behandelt werden, sind Sie die Läuse dauerhaft los.

Das Waschen und Putzen von Gegenständen ist zur Bekämpfung der Läuse erst einmal zweitranging. Das wichtigste ist die Behandlung der Haare, da eine Übertragung über Gegenstände selten vorkommt. Ist die Haarbehandlung aber erledigt, können Sie außerdem Haarbürsten gründlich in einer warmen Seifenlösung waschen, Kleidung, Handtücher und Bettwäsche der betroffenen Person wechseln und Dinge wie Mützen, Kuscheltiere oder Kopfkissen für 3 Tage in einer verschlossenen Plastiktüte lagern. Das überleben die Läuse nicht.

Haben Sie Ihr Kind bei einem Kopflausbefall schnell und gründlich behandelt, kann es in der Regel schon am nächsten Tag wieder in den Kindergarten gehen. Man geht davon, dass eine Übertragung nach einer gründlichen Behandlung höchstwahrscheinlich ausgeschlossen ist. Sie sollten jedoch unbedingt an die Nachbehandlung einige Tage später denken.

Hier noch einmal die wichtigsten Punkte für eine effektive Läusebehandlung:

  1. Untersuchung bei juckender Kopfhaut oder Läusebefall im näheren Umfeld
  2. Behandlung mit einem Läusemittel aus der Apotheke
  3. regelmäßiges Kämmen mit einem Läusekamm und aufgetragener Pflegespülung
  4. Kontrolle aller Familienmitglieder und Information des Bekanntenkreises
  5. Begleitmaßnahmen wie oben beschrieben, aber kein übertriebener Einsatz von Desinfektionsmitteln oder Insektiziden